HEINRICH ZSCHOKKE (1777-1848): LEBEN ZWISCHEN KUNST UND WISSENSCHAFT

Wann:
5. Oktober 2021 um 09:00 – 12:00
2021-10-05T09:00:00+02:00
2021-10-05T12:00:00+02:00
Wo:
Kleist-Museum
Faberstraße 6-7
15230 Frankfurt (Oder)
Preis:
Kostenlos

Wissenschaftliche Tagung Teil 2
Lesung und Gespräch mit Henriette Vásárhelyi und Matthias Zschokke

Die wissenschaftliche Zschokke-Tagung endet mit einem Vortrag des Zschokke-Spezialisten Werner Ort zu Zschokkes schriftstellerischen Werken und einem Podiumsgespräch über heutige kulturelle und kommunikative Sprach-Konstellationen in einer zunehmend globalisierten Gesellschaft. Zwei Schriftsteller*innen, die ihr aktuelles Werk vorstellen, sind dazu eingeladen, über das Leben in die Fremde, über das Schreiben dort, über das Verstehen und das Verstandenwerden, über Sprachheimat(en), Muttersprache und Mehrsprachigkeit zu sprechen.

Henriette Vásárhelyi (*1977, Berlin) wuchs in Mecklenburg auf und lebt im schweizerischen Seeland. Sie absolvierte das Deutsche Literaturinstitut Leipzig und studierte an der Hochschule der Künste Bern. 2012 erschien ihr vielfach ausgezeichnetes literarisches Debüt »immeer«, 2017 »Seit ich fort bin«. Matthias Zschokke (*1954, Bern) lebt seit 1979 als freischaffender Schriftsteller in Berlin. Der vielfach ausgezeichnete Autor (u.a. Robert-Walser-Preis, Eidgenössischer Literaturpreis, Gerhart-Hauptmann- Preis, Schillerpreis, Prix Femina Étranger) ist ein Urururenkel Heinrich Zschokkes.